Regularium für das Offene Feldschlacht / Schwertkampfturnier und Vollkontakt

beim Zeitsprung mit großem Pfeilhagel 2018 in der Arena. 

Als unser Hauptmann der Kampftruppe ist Albert der Haupt-Ansprechpartner. Nach seinen Anweisungen habt Ihr Euch zu richten. 

Die Regularien werden in der Vogtey ausgehängt. 

Der Hauftungsausschluss ist vor dem Kampf persönlich vom Teilnehmer zu unterschreiben. 

Mindestalter der Teilnahme 18 Jahre oder Einverständniss des Erziehungsberechtigten. 

Absolutes Alkoholverbot.

Der Termin zur Waffenabnahme wird Euch am Freitag nach der Begrüßungsfeier bekanntgegeben. Personen mit unzureichender Rüstung werden zum Kampf nicht zugelassen. 

  

TEXT VON HAUPTMANN "B"

Vorab einige Informationen zur Feldschlacht und dem Turnier.

Liebe Teilnehmer des 9. Pfeilhagels Hauzenberg,

wie jedes Jahr wird es eine „kleine“ Feldschlacht geben. Auch ist es dieses Jahr wieder angedacht, ein Schwertkampfturnier zu veranstalten, da der Drei-Länder-Cup dieses Jahr nicht in Hauzi stattfinden wird und wir deshalb wieder mehr Platz haben!

Um eure Sicherheit zu garantieren ist es aber unabdingbar, dass einige Vorgaben befolgt werden.

Momentan gehe ich davon aus, dass wieder nur wenige Mitstreiter für den Vollkontakt gerüstet sein werden. Das macht aber nichts, da sich das System „Codex Belli“ in den letzten Jahren in Hauzi etabliert hat. Trotzdem würd’s mich sehr freuen, wenn wir dieses Jahr zwei Vollkontakt-„Blöcke“ auf die Füße stellen könnten oder vielleicht die Belli-Trefferzone um Kopftreffer erweitern könnten. Auch bin ich aus Sicherheitsgründen wieder etwas unentschlossen, was den Einsatz von Langwaffen (Daneäxte, Hellebarden, Speere etc.) angeht.

Ich werde das wieder vor Ort entscheiden und von der Ausrüstung abhängig machen.

 

Da wohl auch immer wieder Neulinge dabei sind, kurze Erläuterung der grundlegenden Unterschiede der „Kampfarten“:

Codex Belli: als Trefferzone gilt ein längeres T-Shirt, d. h. Schultern und Oberarme, Torso und Oberschenkel.

Absolut verboten sind Schläge auf den Kopf oder den Hals, Schläge auf die Ellbogen, Unterarme, die Hände, die Knie, Unterschenkel und die Füße.

Vollkontakt: Alles ist Trefferzone. Allerdings möchte ich es generell NICHT sehen, dass jemand mit Schmackes auf den Nacken, die Ellbogen, die Hände, die Knie oder das Gemächt seines Gegenübers zimmert. Schließlich möchte sich nach diesem Wochenende jeder weiterhin bester Gesundheit erfreuen und nicht im Rollstuhl sitzen.

 

Unabhängig davon sind Stiche aufgrund Ihrer Gefährlichkeit generell nicht erlaubt.

Auch sind alle nicht schaukampftauglichen Gegenstände vor der Schlacht oder dem Turnier abzulegen. Das gilt insbesondere für Essbesteck (Pfriem, Messer etc.), Messer im Allgemeinen, Lebensgefährt(inn)en und Dolche.

Es wird vor den Schlachten / Turnieren eine Waffen und Rüstungsabnahme stattfinden, Personen mit unzureichender Ausrüstung werden nicht zugelassen!

 

Das führt uns zur notwendigen Rüstung:

Als Minimum ist folgendes anzusehen: Gambeson, Stahlhelm mit Polsterung, Handschuhe mit Polsterung/Schlagschutz (also Panzerhandschuhe oder brauchbare Lederpendants). Auch empfehle ich jedem, einen Schutz für Ellbogen und Knie zu tragen. Entweder klassisch aus Stahl oder gehärtetem Leder oder unter der Ausrüstung versteckt (geeignetes gibt es z. B. aus dem Motocross oder Eishockey, kostet auch nicht viel). Zudem empfehle ich (aus leidvoller eigener Erfahrung) einen Halsschutz, sofern der Gambeson hierfür zu kurz ist, ein Suspensorium und einen Helm mit Gesichtsschutz.

Kämpfer, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen, werden nicht für die Schlacht zugelassen!


Bei den Vollkontaktkämpfern ist dies noch zu erweitern durch ausreichende Panzerung am Torso, den Schultern, der Ober- und Unterarme und der Ober- und Unterschenkel, Panzerung an Knie und Ellbogen. Ein geschlossener Helm ist hier Pflicht!

 

Zu den Waffen:

Die Schlagkante der Schwerter muss mindestens 2mm stark sein, der Ort muss abgerundet sein (gutes Vergleichsmaß ist hier eine 2 Euro Münze, also Radius mindestens 10mm). Auch müssen Parier und Knauf geeignet sein, unnötige Verletzung zu vermeiden (also z. B. keine Parierstangen in Form von Schälmessern). Grate sind vor der Waffenabnahme zu entfernen. Alle Kanten eines Schildes müssen geeignet (also z. B. mit Leder oder Rohhaut) eingefasst sein. Ich behalte es mir vor, Waffen und Schilde, die diese Anforderungen nicht erfüllen, nicht zuzulassen.

 

Wir wollen, wie bereits in den letzten Jahren ein „klassisches“ Turnier in den Kategorien „Schwert und Schild“ sowie „Langes Schwert“ ausrichten. Je nach Menge der Anmeldungen gibt es eine mehr oder weniger intensive Gruppenphase (mit Einzelkämpfen) und anschließendem (Halb-)Finale.

Eine Kampfrunde wird maximal 3 Minuten dauern oder bis von einem der Kämpfer 10 saubere Wirkungstreffer gesetzt wurden. Bereit euch darauf vor, an einem Tag in einer Kategorie möglicherweise 5 oder mehr Kämpfe absolvieren zu müssen, möglicherweise in beiden Kategorien 5 oder mehr Kämpfe!

 

Zur Schutzausrüstung wurde oben bereits alles erwähnt. Ich behalte mir vor, Personen mit unzureichender Ausrüstung nicht zuzulassen.


Zu den Waffen:

Schwert und Schild“: spricht für sich selbst, allerdings empfehle ich, auf eine übergroße „Hobbittür“ oder z. B. ein römisches Scutum zu verzichten. Die Schwerter sollten nicht ultraleicht sein, da Treffer mit diesen möglicherweise nicht gezählt werden, wenn sie nicht wirkungsvoll genug waren. Extrem schwere Waffen haben hier auch nichts zu suchen. Der Umgang mit diesen ist schwierig, das Verletzungsrisiko ist trotz aller Rüstung viel zu hoch. Als maximalen Wert nenne ich jetzt einfach mal 1,7 Kilogramm.

Langes Schwert“: Die Kämpfe mit den Fechtfedern waren immer sehr sehr schnell, fast unzählbar für die Schiedsrichter und nicht allzu stark nachvollziehbar für die Zuschauer. Auch ist die Geschwindigkeit mit den Fechtfedern ein unverhältnismäßiger Vorteil gegenüber den „normalen“ Langschwertern. Beim Kampf mit dem Langen Schwert werden deshalb dieses Jahr keine Fechtfedern zugelassen. Die Schwerter dürfen 1,40m Länge und 2,6kg Gewicht nicht überschreiten. Restliche Informationen siehe oben.

 

Auch hier tendiere ich dazu, „Codex Belli“, vermutlich mit zusätzlicher Trefferzone „Helm“ als Reglement zu wählen. Sofern sich ausschließlich „Vollkontakler“ mit entsprechender Ausrüstung anmelden, wird’s natürlich im Nachgang ein bischen mehr Arbeit für unsere Schmiede *zwinker*. Kurz gesagt wird auch hier je nach Anmeldungen und Ausrüstungsstand vor Ort entschieden, wie es genau ablaufen wird. Unnötige Härte oder unsportliches Verhalten wird so oder so nicht geduldet!

Und bedenkt: je mehr Teilnehmer da sind, desto spannender wird es. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich deshalb auch relativ unerfahrene Kämpfer zur Turnierteilnahme ermutigen lassen. Bei weniger als 4 Anmeldungen pro Kategorie entfällt das Turnier.

 

Wer bis hierhin gelesen hat wird sich jetzt denken, „Wahnsinn sind das viele Vorgaben und Einschränkungen“. Alle diese Vorgaben sind aber wichtig für langanhaltenden Spaß auf dem Feld der Ehre. Wir kämpfen ja nur bedingt gegeneinander. Vielmehr kämpfen wir gemeinsam für eine gute Show und um noch mehr „Verrückte“ für unser Hobby zu begeistern

 

Herzliche Grüße

Euer B





.